D e r z e i t i g e r    B e s t a n d


Bourkesittiche


2.2 wildfarben

Neopsephotus bourkii

 

 

Vorkommen:

Im inneren und westlichen Australien

werden die trockensten Gebiete besiedelt.

 

Lebensraum:

Im allgemeinen in Salzbuschsteppen, aber

auch Akatzien- und Eukalyptuswäldern,

sowie anderen Trockengebieten.

 

Unterbringung:

Am besten in kleinen Volieren. Leiser Sittich,

der sich gerne und viel auf dem Boden aufhält


Fütterung:

Kleine Sämereien, am besten spezielle Futter-

Mischung für Neophemen bieten. Wenig Obst

und Gemüse. Sehr beliebt sind Vogelmiere und

Nachtkerzen mit halbreifen Samenständen.



Schönsittiche


2.2 wildfarben


Blaugenicksperlingspapageien


Mehrere Paare in den Farbschlägen

- wildfarben

- blau

- Schecken grün und blau

- US-Gelb

Forpus coelestis

 

Vorkommen:

Nordwest-Peru;

West-Ecuador

 

Lebensraum:

Dornbuschsavannen der

trockenen tropischen Zone

 

Unterbringumg:

Möglichst in kleinen Volieren. Auch in Zuchtboxen von mindestens  1 m Länge.

Relativ leise.

 

Fütterung:

Samenmischung mit wenigen Sonnenblumenkernen; Obst und Gemüse; Vogelbeeeren und Grünpflanzen (Vogel-

miere, Löwenzahn etc.)



Grünwangenrotschwanzsittich


2.2 wildfarben

5.5 opalin (Gelbseitensittich)

1.1 zimt opalin (Gelbs.s. zimt)

Pyrrhura molinae molinae

 

Vorkommen:

Ost-Bolivien

 

Lebensraum:

Sumpfland und Wälder bis

2900 m Höhe

 

Unterbringung:

Lebhaft, relativ leise,

sehr friedlich; neugierig;

benötigen Schlafkasten.

Voliere.

 

Fütterung:

Großsittichmischung ohne bzw. mit wenigen Sonnenblumenkernen; viel Obst, Gemüse und Grünfutter



Hornsittich


1.1 wildfarben

Eunymphicus cornutus cornutus

 

Vorkommen:

Neukaledonien

 

Lebensraum:

Feuchtwälder

 

Unterbringung:

Aktive Sittiche mit meck-

ernder Stimme; nicht scheu

Große Voliere.

 

Fütterung:

Großsittichmischung ohne

Sonnenblumenkerne; viel

Gemüse und Grünfutter;

versch. Beeren.

 

 

 



Taranta oder Bergpapagei


2.3 wildfarben

Agapornis taranta

 

Vorkommen:

Hochland Äthiopiens

 

Lebensraum:

Hochlandwälder, bevorzugt

Wacholderbäume bis 2300 m

 

Unterbringung:

Lebhaft, selten laut; aus-

geprägtes Nagebedürfnis.

Voliere oder großer Kistenkäfig

 

Fütterung:

Großsittichmischung, viel

Grünfutter, Obst und Gemüse



Barrabandsittich (Schildsittich)


2.2 wildfarben

Polytelis swainsonii

 

Vorkommen:

Südost-Australien

 

Lebensraum:

Eukalyptuswälder

 

Unterbringung:

Verträgliche Sittiche,

neigen zur Verfettung,

deshalb lange Volieren

bieten.

 

Fütterung:

Großsittichmischung ohne Sonnenblumenkerne, Obst,

Gemüse und alle Arten von

Beeren



Pflaumenkopfsittiche


1.1 wildfarben

Psittacula cyanocephala

 

Vorkommen:

Sri Lanka, Indien, Pakistan und Nepal

 

Lebensraum:

Wälder in der Ebene und im Hochland bis 1500 m

 

Unterbringung:

Verträgliche Sittiche mit melodischer Stimme und 

selten schrillen Rufen.

 

Fütterung:

Großsittichmischung mit wenigen Sonnenblumenkernen,

Obst, Gemüse und Beeren. Zur Zucht auch Insekten.

1.1 gelb übergossen x wildfarben/gelb übergossen


Verwendete Literatur: Robiller - Papageien    und     Arndt - Lexikon der Papageien